Seite 237 von 245 ErsteErste ... 137 187 227 233 234 235 236 237 238 239 240 241 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.361 bis 2.370 von 2448

Thema: [TR: IG] Praeludium - Act I

  1. #2361
    Legende
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Basel - Schweiz
    Beiträge
    1.215

    Standard

    Silling, 13. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, späte zweite Praiosstunde

    Als ihr die Tür geöffnet wurde, blickte sich Janka um und setzte sich im Schneidersitz auf ein Fell auf dem Boden und lauschte den Damen und Herren zu. Bei den Worten von Marja und der offenen bekundung, dass Sie eine Hexe sei, schmunzelt Janka, sagt aber vorerst nichts dazu.

    Nach den Worten von Grimyan ergreift sie das Wort.
    "Also, Ich interpretiere mal die Vision jetzt mal frei in Kombination mit dem Geschehenen. Nadjescha hat im Sumpf etwas gefunden und ist dem erlegen. Löwe und Schwan waren beim Turm und ja…“
    Janka hält einen Augenblick inne und winkt ab.
    „…Ach, reden wir Klartext. Ich weiss nicht wie es euch ging beim Turm, doch zu mir sprach eine frostige, schneidende Stimme als wir gen Turm kamen und machte mir so manch verlockendes Angebot. Ich muss wohl nicht sagen wem die Stimme gehörte, seine Hetzer haben wir im Turm erschlagen. Naja, also mehr ihr als ich, doch seis drum.
    Ich weiss nicht wie stark oder schwach Nadjescha im Geiste war, doch ich würde sagen, sie erlag der alten Macht und nahm sein Angebot an. Eins steht fest, die Nadjescha die du kanntest, die ist Tod. Sie hat nun einen neuen Herren. Ich werde noch mit dem Firungeweihten sprechen ob er mehr weiss oder der Herr ihm schon etwas neues offenbarte, das Alte ist eigentlich erledigt. Wie dem auch sei.

    Dabei fällt mir noch ein, Gemmja erzählte etwas von "Urischall", das sagt mir nichts, weiss jemand was das ist?“


    Janka blickt fragend in die Runde.
    Mit den Worten von Douglas Adams:
    "Go stick your head in a pig"

  2. #2362
    Meister der Verkleidung Avatar von in disguise
    Registriert seit
    18.06.2005
    Beiträge
    17.085

    Standard

    In Silling, Fronhof des Barons

    Als Marja beteuert, niemandem ein Leid zu tun, kichert Finghin leise und meint: "Wiss ma, denn deine Spucke hat prima geholfen."

    Mit einem lächelnden bestätigenden Nicken und einem Wedeln mit dem einst verletzten Arm sieht Finghin zu Marja, bevor er den anderen aufmerksam, wenn auch zeitweilig mit fragender Miene zuhört.

    Als Janka von einem neuen Herren spricht, nickt er erneut und wirft ein: "Der sinnistre Magier ... Aber wo is'n der? Und was will er von der Nadjescha?"

  3. #2363
    ... Avatar von Dragomir
    Registriert seit
    25.10.2008
    Beiträge
    6.191

    Standard

    Silling, 13. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, späte zweite Praiosstunde

    Grimyans Blick bleibt zunächst auf Janka geheftet, bevor er ihn auf Jurge richtet, wobei ein "Aha, jetzt verstehe ich..." in seiner Miene ablesbar wird - gefolgt von einem für einen jungen Mann wohlmöglich untypisches, in dem Fall möglicherweise imitiertes Augenrollen, woraufhin der Blick kurz hilfesuchend gen Zimmerdecke und darüberhinaus wandert.
    Doch genug des Interludiums, dauerte es doch vielleicht so lange wie Finghins Einwürfe, Grimyan hebt kurz die Hand in dessen Richtung und sieht wieder zu Janka.

    "Danke, Euer Gnaden, inbesondere für die neue Information über die neuerlichen Eingebungen. Ich für meinen Teil, finde es hilfreich, wenn Ihr sie wie auch die erste Vision noch einmal bar jeder Interpretation wiedergeben würdet, so dass wir gemeinsam eine Deutung vornehmen können.", bittet er ausgesprochen sachlich, lässt Janka jedoch zunächst keine Gelegenheit zu antworten, sondern sieht gleichermaßen auffordernd zu Jurge, dann zu Hlûtharus, der inzwischen dazu übergegangen ist, sich Notizen zu machen.

    "Hernach können wir Vermutungen über den..." - sein Blick streift kurz Finghin - ... sinistren Magier anstellen und ob es sich bei 'Urischall' einen Namen, eine fehlerhafte Wiedergabe oder ein Mißverständnis handelt." - der Edelmann schmunzelt - "Oder um Urischalur..."


    Hlûtharus sieht von seinem Notizbuch wieder auf, von einem zum anderen und hebt seinerseits die Hand gen Finghin, als hätte er schon eine Antwort auf dessen Frage parat. "Geduld und Schnelligkeit - alles zu seiner Zeit im Kampf wider die Niederhöllen. Ungeduld und Vorschnelle führen mitunter dagegen direkt hinein...", weisheitet er allerdings, wohl in Erwartung, dass zunächst der Bitte des Edelmannes nachgekommen wird.
    Geändert von Dragomir (30.09.2019 um 21:52 Uhr)

  4. #2364
    Legende
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Basel - Schweiz
    Beiträge
    1.215

    Standard

    Silling, 13. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, späte zweite Praiosstunde

    Janka schmunzelt beim der Antwort von Finghin. Am liebsten würde sie ihn jetzt knuddeln, doch das wäre leicht unpassend.

    Bei den Worten von Grimyan blickt sie ihn mit hochgezogenen Augenbrauen an. Erst nach Hlutharus Worten, hängt Janka wieder ein.
    Erst wendet sie sich an Finghin, da sie ihn nicht in der Luft hängen lassen will.
    "Finghin, kein sinnistrer Magier, viel mehr der Gegegenspieler von Firun, der Erzdämon. Ich schätze Nadjescha hat paktiert mit ihm und er ist sozusagen in ihr.

    und Grimyan, verzeiht aber nein, ich werde die Worte des Herrn des verderbten Eises nicht wiedergeben. Zumal auch gemäss Lernbücher die Versprechen die getätigt werden pro Person angepasst seien und auf deren Wünsche basieren, zum Anderen weil ich mich nicht daran erinnern will."


    Für Janka scheint das Thema hiermit erledigt, zumindest lässt auch ihr Gesichtsausdruck nicht viele Fragen offen.
    Nach wenigen Augenblicken hellt sich ihr Gesicht auf und eine Neugier ist in ihren Augen zu sehen.
    "Urischall oder Urischalur...klingt gut, was ist das?"
    Mit den Worten von Douglas Adams:
    "Go stick your head in a pig"

  5. #2365
    Legende Avatar von Connar
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Oer-Erkenschwick
    Beiträge
    737

    Standard

    Silling, 13. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, späte zweite Praiosstunde

    Bei der freimütigen Offenbarung Marjas, die einen schon seit einigen Tagen gehegten Verdacht des Geweihten bestätigt, kann Jurge ein leichtes Seufzen und einen Hilfe suchenden Blick zur Decke nicht vermeiden. Dann jedoch hat er sich wieder soweit unter Kontrolle, um dem Gespräch zu folgen. Bei Finghins Kommentar muss er schon wieder schmunzeln, wird jedoch ernster, als die Visionen angesprochen werden.

    "Meine Vision basierte in erster Linie darauf, dass sich etwas Altes, Vergangenes regt hier im Bornland. Es ging um einen alten Geist, der sich regt und einen jungen Geist beherrscht, oder so. Dieser soll das Werk vollenden, das einstmals gescheitert ist.", antwortet er ruhig, aber eine Gänsehaut bemächtigt sich seiner, während er frei aus den Erinnerungen berichtet. "Verzeiht die Ungenauigkeit, aber ich bin noch nicht ganz über das Erlebte hinweg. Der junge Geist müsste Nadjesha sein, offenbar hat sie ihre Arbeit an diesem Werk begonnen."

    Auf die Erwähnung von Urischall und Urischalur kann Jurge nur mit Schulterzucken und abwartendem Schweigen reagieren.
    Jurge Sturmfels - Ramon Orthogez - Sumudan von Sinoda

  6. #2366
    Held
    Registriert seit
    06.01.2017
    Beiträge
    333

    Standard

    Jasemina begegnet Marjas Blick, als sie deren Gesten und Äußerung benerkt. Sie hebt nur mit einem freudlosen Schmunzeln die Augenbrauen. Für dich wirds hier gleich unangenehmer als für mich. Dann wendet sie sich wieder ab, bemerkt jedoch wegen des Blickwechsels scheinbar nicht, dass Jurge für sie Partei ergriffen hat.

    Erwartungsgemäß wird Marja nach ihrer Beziehung zu der Hexe befragt. Die Ergebnisse des Gesprächs überraschen die Soldatin scheinbar nicht. Als Marja zugibt, selbst eine Hexe zu sein, schaut Jasemina mit einem sogar leicht bewundernden Ausdruck zu ihr herüber. Als das Gespräch weitergeht, blickt sie zwischen den Redenden hin und her, schließt aber manchmal leicht die Augen und fährt sich durchs Haar.

    Erst jetzt schaltet sie sich in das Gespräch ein, den Blick nachdenklich auf ihre Füße gerichtet, die Arme verschränkt.

    "Aber welches Werk? Was hat sie im Turm denn erreicht? Die ... Wölfe waren schon vorher dort. Die hat sie nicht ... geholt mit dem, was sie dort gemacht hat. Normalerweise ... also ich kenne es so, wenn ein solches Ritual erfolgreich ist, passiert normalerweise etwas, was man umgehend bemerkt. Wenn ihr versteht, was ich meine."

    Sie schaut hilfesuchend zu Hlûthlarus hinüber.

  7. #2367
    Legende Avatar von Holli
    Registriert seit
    22.06.2016
    Beiträge
    2.005

    Standard

    Marja versucht aufmerksam zuzuhören, doch die Erschöpfung nagte an der Konzentration und so rieb sie sich mehrmals Augen und Schläfen. Hin und wieder schnieft sie.
    Auf Hlûtarus Frage zu dem Buch wirbelt sie nur kurz mit der Hand. "Ach, das war nur ein Buch über lokale Legenden und Mythen."

    Bei Jaseminas Ausführungen horcht sie auf und übernimmt einfach das Wort, als die Soldatin geendet hatte.
    "Ich stimme Jaseminas zu. Ich habe zwar keinerlei Ahnung von Dämonenbeschwörung und habe auch deratiges noch nicht erleben müssen. Was man sich so erzählt, ist auch ein wenig anders, als das Erlebte. Wie es scheint, wurden die Opfer von diesen Viechern gewaltsam verschleppt. Was die Bissspuren, Schwellungen und blauen Flecken der Opfer erklären könnte. Wofür ich keine Erklärung habe, ist das fehlende Blut. Ich habe das Gefühl, die Leute wurden so geschnitten, dass sie ausbluten. Also muss das irgendwo anders geschehen sein. Außer auf der oberen Etage waren Blutlachen. Da war ich ja nicht." Nach einmal tief Luftholen fügt sie noch hinzu: "Aber ich kann auch falsch mit meinen Gedankengängen liegen und ich kann mir auch keinen Reim drauf machen, was da fortgeführt werden soll. Gloranas Werk? Irgendwas Namenloses? Auf jedenfall war 'das alles' der Auftakt für etwas größeres." Bei ihren letzten Worten legt sie, erneut schniefend, ihren Kopf in den Nacken.

  8. #2368
    Legende
    Registriert seit
    04.11.2008
    Ort
    Basel - Schweiz
    Beiträge
    1.215

    Standard

    Silling, 13. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, späte zweite Praiosstunde

    Janka hört den Worten aufmerksam zu und ergänzt noch zum Kommentar von Jasemina

    "Wieso sollen die Wölfe schon da gewesen sein? Diese Dämonen brauchen doch einen Halter, sonst sind die wieder da wo sie hingehören, sonst hätten wir wohl noch viel mehr Dämonen auf Dere...Ich vermute, dass diese als Willkommensgeschenk für den Pakt übergeben wurden, so für die Drecksarbeit. Aber ja, was für ein Ritual kam danach oder für was war die Vorbereitung? Braucht es ein Ritual um die Seele einem Dämonen zu überschreiben? Hat sie Urischall oder Urischalur beschworen?"

    Janka blickt hilfesuchend zu Hlutarus.
    "Mythen vom hiesigen Land...da könnte der Baron gegebenenfalls noch etwas in seinen Büchern aufweisen."
    Mit den Worten von Douglas Adams:
    "Go stick your head in a pig"

  9. #2369
    Held
    Registriert seit
    06.01.2017
    Beiträge
    333

    Standard

    "Ich dachte, "Geisterwölfe" hätten die Opfer überhaupt erst in den Turm geholt. Ihren Spuren sind wir ja nach. Deshalb dachte ich, die waren schon vor dem Ritual da", meint Jasemina, allerdings etwas verunsichert. Immerhin kennt sich die Geweihte ganz bestimmt eher mit solchen Dingen aus.

  10. #2370
    ... Avatar von Dragomir
    Registriert seit
    25.10.2008
    Beiträge
    6.191

    Standard

    Silling, 13. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, späte zweite Praiosstunde

    Mit recht gleichmütiger Miene nimmt Grimyan Jankas Reaktion zur Kenntnis, wendet Blick und Aufmerksamkeit wie zuvor auf die Sprechenden, legt zu guter Letzt jedoch den Kopf leicht schief. Nach einem kurzen Seitenblick zu Hlûtharus, der zu den jeweiligen Wortmeldungen mal abwägend den Kopf wiegte, mal kaum merklich nickte, aber noch damit beschäftigt ist, seine Notizen zu vervollständigen, ergreift der Edelmann das Wort.

    "Danke.", richtete er in die Runde, dann jedoch präzisierend. "Insbesondere Euch, Frau Marja. Derartige Offenheit scheint mir selten zu sein."

    Ohne hier noch weiter zu verweilen, widmet er sich (noch) sachlicheren Themen. "Urischalur ist mitnichten ein Dämon oder dergleichen, sondern ein Kloster des Hüterordens in der Nähe von Karenow - ein Orden dem Herrn Praios gefällig. - sein Blick wandert kurz von Janka zu Marja und wieder zurück - "Man sandte einen Reiter dorthin, um Hilfe zu holen, wie uns Baron Aljeff bei unserer Ankunft berichtete - wie ihr euch sicher erinnert."

    Ohne eine Miene zu verziehen, hält er kurz inne, aber nicht so lange, als dass jemand etwas sagen könnte, sondern nur so lange wie ein weiterer Blick zum Magier benötigt. "Hlûtharus?"

    "Ähm, ja...", räuspert dieser sich, noch einmal in seinem Büchlein zurück und wieder vorblätternd, bevor er sich aufrichtet. "Zunächst auch mein Dank für alle Beiträge, Hinweise et cetera.", beginnt er in die Runde schauend, den besonderen Dank an Marja mit einem Nicken ausdrückend, hernach bestätigend zu Jasemina.
    "Mit Verlaub und bei allem Respekt, Janka, aber ich halte Eure Deutungen und Schlußfolgerungen zwar für nicht unwahrscheinlich, sehe allerdings noch andere Möglichkeiten zum Geschehenen und auch zu Nadjeschas Schicksal. Es mag sein, dass sie sich in der Beschwörung eines Dämons versuchte, gar einen Pakt eingegangen ist. Allerdings halte ich es anhand der Indizien und Berichte für möglich, dass ein Geist sein Unwesen trieb und von dem Fräulen Nadjescha Besitz ergriffen hat. Insofern ist sie vielleicht noch zu retten.
    Berichtete Ehrwürden Firnske nicht von einem alten Magier, der seinen Turm durch Geisterwölfe zu schützen suchte?"
    - er schaut zu Janka und Jurge, fährt dann aber fort - "Diese Geisterwölfe, wie auch der Geist ihres Besitzers mögen an einen Ort, in diesem Fall den Turm gebunden sein. Bringen wir dies mit den Visionen und Träumen zusammen, hat es sich vielleicht so zugetragen: Ein junger, neugieriger Geist - Nadjescha - stöberte in Norburg in einem Buch eine Legende auf, die ihr Interesse weckte. Ob hier arkane Mittel wirkten, sei dahingestellt und noch zu untersuchen, jetzt aber zu vernachlässigen, denn ihr Weg führte sie hierher, wo sich - auch dies mag noch zu ergründen sein - ein alter Geist, mitunter der genannte Magier, regt. Hier erliegt Nadjescha dessen Einflüsterungen, so dass die betreffende Wesenheit Besitz von ihr ergreift und sie zu jenem blutigen Ritual nötigt. Leider erschließen sich mir nicht dessen Hintegründe, es mag jedoch zur Kräftigung der Wesenheit gedient haben. Während der grausamen Prozedur hat Gemmja den Begriff Urischall aufgeschnappt. Es liegt nahe, dass sie sich in Angst und Pein verhört hat, so daß tatsächlich Urischalur gemeint war. Was Nadjescha, vielmehr jener, von dem sie besessen ist, dort will... das bleibt fraglich. Vielleicht zurückholen, was ihm gehört..."

    Hlûtharus unterbricht sich kurz, möglicherweise um zumindest gedanklich noch einmal Luft zu holen, kommt aber nicht mehr dazu, fortzufahren, denn Grimyan kommt ihm zuvor.

    "Also... einem Buch in Norburg nachzuspüren scheint mir wenig zweckmäßig. Gemmja noch einmal zu befragen, ob sie sich nun an mehr erinnern kann, schon eher. Wie dem auch sei, das nächste Ziel ist Urischalur. Ich weiß nicht, wie schnell eine besenfliegende Hexe dorthin benötigt..." - er sieht kurz zu Marja - "... zu Pferd wird es wohl zwei Tage dauern. Ich für meinen Teil würde der Sache dort weiter auf den Grund gehen wollen." - erklärt er sachlich, dann schmunzelt er - Wer begleitet mich?"
    Geändert von Dragomir (02.10.2019 um 19:43 Uhr)

Seite 237 von 245 ErsteErste ... 137 187 227 233 234 235 236 237 238 239 240 241 ... LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •