Seite 235 von 236 ErsteErste ... 135 185 225 231 232 233 234 235 236 LetzteLetzte
Ergebnis 2.341 bis 2.350 von 2352

Thema: [TR: IG] Praeludium - Act I

  1. #2341
    Legende Avatar von HEX der Dunkle
    Registriert seit
    08.09.2008
    Beiträge
    5.302

    Standard

    Turm in den Rotaugensümpfen, 10. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, irgendwann am Nachmittag (vielleicht?)

    Die Helden nehmen sich Zeit, die Verstorbenen angemessen beizusetzen, in sicherer Entfernung des unheimlichen Turmes und außerhalb der Schatten der Krüppelbäume. Auch sich selbst und den Überlebenden gönnen sie etwas Ruhe, bevor sie am nächsten Morgen die Rückreise antreten. Schon am Abend und durch die Nacht hindurch können sie beobachten, wie die unheimlichen Wolken sich immer mehr verziehen und auflösen, während sie sich weiter nach außen winden. Aber nachdem ihre Quelle versiegt ist, bricht auch bald die Sonne wieder hindurch.
    Die Rückreise durch den Sumpf verläuft auszehrend und erschöpfend, aber ereignislos. Zwar bessert sich der Zustand der ehemaligen Gefangenen, aber der Gruppe macht Hunger und Durst zu schaffen. Der wenige Jagderfolg und die kleinen Pfützen nicht komplett ungenießbaren Wassers helfen kaum. Noch dazu halten die Verwundeten sie auf, auch wenn sie sich so gut es geht bemühen. Über das, was passiert ist, verlieren sie nicht viele Worte. Sie können sich an die Entführung nur wenig erinnern. Beide erzählen übereinstimmend, dass dass sie von einer jungen Frau mit schwarzen Locken und einer Schlangentätowierung am Hals gesehen und plötzlich von den „Geisterhunden“ verschleppt wurden. Im Turm hat die Frau dann seltsame Gesänge angestimmt und die vier mit einem großen Messer geschnitten. Danach sind sie in Ohnmacht gefallen. Gemmja erzählt außerdem, dass die Beschwörerin etwas von "Urischall" erzählt hat, aber weiß nicht, was damit gemeint ist.


    Silling, 13. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, späte zweite Praiosstunde

    Drei Tage. Drei Tage Hitze, Mücken, Sumpf. Dazu die Vereltzungen des Kampfes, der Hunger und der Durst, aber endlich erschien das Ende des Sumpfes und das kleine Wäldchen, hinter dem Silling auf euch wartet.
    Als ihr die kleine Brücke überquert, seht ihr einige Waschweiber, die ich mit großen Augen anstarren. Als ihr euren Weg zu dem Dorfplatz und dem Fronhof macht, folgen euch immer mehr Menschen, vor allem Kinder, und jubeln euch erst verhalten, dann immer lauter zu. Die ersten treten an euch heran und drücken euch Essen und Trinken in die Hand, von frischem Brot und Wasser bis hin zu natürlich Meskinnes.
    Der kleine Aufstand bleibt nicht lange unbemerkt und noch bevor der Hof erreicht wird, stürmt euch Svaline entgegen. Voll Freude und Dankbarkeit umarmt und küsst die Grimyan, bevor sie sich ihrer Schwester widmet. Sie drängt euch, sofort zu Baron Aljeff zu gehen.
    Dieser empfängt euch hocherfreut und klopft euch anerkennend auf die Schultern. Er lässt sogleich nach einem Heiler schicken, der sich um die verletzten Dorfbewohner kümmern soll. Ihr müsst eure Geschichte mehrfach erählen, und Aljeff bestimmt, dass am Abend ein Fest zu Ehren der Helden gefeiert werden soll.
    Wir sind Hank.
    Widerstand ist zwecklos.
    Sie werden planiert.

  2. #2342
    Legende Avatar von Holli
    Registriert seit
    22.06.2016
    Beiträge
    1.959

    Standard

    Silling, 13. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, späte zweite Praiosstunde

    Der Kampf und der Marsch durch den Sumpf waren für Marja nicht nur körperlich zermürbend. Einen derartigen Marsch musste sie noch nie zurück legen. Auch Dämonen ist sie ebenfalls vorher nie begegnet. Und auch Nadjeschas Persönlichkeitswandel ließ sie gedanklich nicht zur Ruhe kommen.
    Während des Marsches redete Marja nur das nötigste, um Kräfte zu sparen.
    Der Auflauf an Menschen im Dorf würde ihr schnell zuviel, dennoch versuchte sie sich nix anmerken zu lassen. Brot und Wasser nahm sie dankend an. Aber Alkohol mochte sie jetzt nun wirklich nicht trinken. Und auch beim Baron redet Marja nur das Notwendigste, freut sich aber sichtlich über das Wiedersehen der Frauen.

    Nachdem dann doch Ruhe eingekehrt ist, ist Marja nur noch nach einem Bad oder allgemein einer Schüssel mit warmen Wasser und Seife, um sich zu säubern, den Dreck und den Gestank loszuwerden. Notfalls tut's auch kaltes Wasser, hauptsache sauber werden, um frische Kleidung anziehen zu können. Wäre das erledigt gibt es dann nur noch eines, was die Frau den Rest des Tages machen wird: nichts. Auf dem Bett liegen und schlafen. Aufstehen wird sie nur für Mahlzeiten oder Notdurft. Ansonsten wird sie bis zum Abend auf dem Zimmer verbringen und einfach nichts tun und auch nicht reden, wenn sie niemand anspricht. Was nicht heißt, dass sie sich nicht auf ein Gespräch einlassen würde.
    Geändert von Holli (11.09.2019 um 20:21 Uhr)

  3. #2343
    ... Avatar von Dragomir
    Registriert seit
    25.10.2008
    Beiträge
    6.148

    Standard

    Silling, 13. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, späte zweite Praiosstunde

    Das Erlebte und das beschwerliche Gelände samt seiner summenden Begleitumstände verursachen eine ans Grüblerische grenzende Nachdenklichkeit bei den beiden Recken aus Firunwald, flankiert von der mehr oder minder bewussten Rücksicht auf die Befreiten, nicht sofort den Stand der Dinge zu besprechen, eher schlecht gelaunt, konzentrierten sie sich auf den Marsch.
    Der Empfang im Dorf wirkt ein wenig surreal auf die beiden, kann ihre Laune und Mundwinkel nur kurzzeitig - im Falle von Grimyan wohlmöglich perspektivisch - heben. Denn Svaline vermag den jungen Edelmann durchaus zu überraschen, ja zu irritieren.

    Nachdem sie dem Baron berichtet haben und die Gefährten unter sich, sind bittet Grimyan sie zu einer Unterredung in sein Zimmer, die stattfinden soll, sobald sich alle gewaschen und in frische Kleidung gehüllt haben.
    Da es in seinen Augen eine den Umständen und allgemein traviagefällige Selbstverständlichkeit sein sollte, wird Grimyan nur "notfalls" um Waschgelegenheiten und eine erste Stärkung für seine Kameraden und sich bitten. Offenbar erwartet er, dass sie sofort im Anschluß an den Bericht Entspechendes zur Verfügung gestellt bekommen. Und sei es in Form des Brunnens vor der Tür und eines Laibes Brot...

    Grimyan erwartet die Gefährten frisch gewaschen und in frischer Kleidung. Tatsächlich ist er mit der gründlichen und sorgfältigen Waffen- und Ausrüstungspflege beschäftigt.

    Wie sollte es anders sein, sitzt Hlûtharus bereits neben ihm, den Blick in sein Notizbuch vertieft und ebenfalls frisch gewaschen und gekleidet.
    Geändert von Dragomir (14.09.2019 um 08:46 Uhr)

  4. #2344
    Legende Avatar von Connar
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Oer-Erkenschwick
    Beiträge
    727

    Standard

    Silling, 13. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, späte zweite Praiosstunde

    Für Jurge waren die Tage des Marsches ähnlich hart, wie für die anderen. Aufgrund seiner Leibesfülle machte ihm der Verzicht auf die notwendige Kalorienzufuhr womöglich noch mehr zu schaffen, als den anderen. Außerdem bereute er es mit jeder Meile mehr, seine Ausrüstung samt Kettenhemd mit auf den Abstecher in den Sumpf genommen zu haben. Viel Schweiß, einige Flüche und wahrscheinlich einige Unzen leichter ist er schließlich froh, endlich Silling erreicht zu haben. Ihr Einzug befremdet den Rondrageweihten, war doch ihre Mission allenfalls ein Teilerfolg und zu viele Fragen blieben offen. Außerdem war das Böse wieder einmal nur entkommen und nicht besiegt worden, ein Umstand, der sich wie ein roter Faden durch sein Leben zog und an dem er in den vergangenen Jahren nicht nur einmal fast zerbrochen wäre.

    Zurück im Gasthof folgt er der Einladung Grimyans, jedoch nicht ohne eine Grundreinigung und etwas Nahrungs- und Flüssigkeitszufuhr. Tatsächlich muss er den Gürtel enger schnallen, als er schließlich in leichter Reisekleidung samt Wappenrock bei seinem Schützling an die Zimmertür klopf.
    Jurge Sturmfels - Ramon Orthogez - Sumudan von Sinoda

  5. #2345
    Meister der Verkleidung Avatar von in disguise
    Registriert seit
    18.06.2005
    Beiträge
    17.064

    Standard

    In Silling, Fronhof des Barons

    Auf dem Rückweg durch den Sumpf ist auch Finghin auffallend still und man kann nur ab und an ein bereits vom Hinweg gewohntes "Bäh ..." oder "Pfui ..." hören, das jedoch weit verhaltener klingt als noch auf dem Weg zum Turm.

    Auch wenn das Erlebte und der beschwerliche Weg durch den Sumpf an seinen Kräften zehrt, unterstützt er die anderen so gut er kann, was den Transport der Überlebenden, das Feuermachen und andere notwendige Handlangungen anbelangt. Dabei macht ihm seine Verletzung am Arm anfangs noch schwer zu schaffen. Doch dank Marjas Heilbehandlung bessert sich der Zustand zusehends, so dass Finghin den Dorfbewohnern, die sie so unerwartet empfangen, mit einem kleinen Lächeln zuwinken kann. Gerne nimmt er auch Wasser und Brot entgegen, sogar einen Meskinnes verschmäht er nicht, auch wenn er davon nur nippt.

    Beim Berichterstatten hält er sich zurück, gibt aber die eine oder andere Ergänzung zum Besten und er lässt es sich auch nicht nehmen - so denn kein anderer entsprechende Erkundigungen vor ihm einzieht - den Baron direkt nach dem Befinden von Kundra zu befragen, die sich bei ihrem Aufbruch noch in Diebeshänden befand.

    Im Anschluss an das Gespräch mit dem Baron übergibt er Svaline oder einer anderen Bediensteten des Barons erneut die verdreckte Kleidung zum Waschen und säubert sich selber gründlichst mit Wasser und Seife. Dankbar nimmt er auch ein frisches Hemd und Hose entgegen, in das gekleidet er wenig später fast zeitgleich mit Jurge bei der Türe des jungen Edelmannes anlangt.

    Um wohl Grimyans Aufforderung nachzukommen, sich gleich bei ihm einzufinden, wenn sie gewaschen und frisch gekleidet sind, hält er in der einen Hand ein Stück Brot und in der anderen einen Becher mit Wasser.

    "Boah, das Brot schmeckt so toll ...", lässt er sich noch leicht kauend vernehmen, als er neben Jurge tritt, zu dem er mit einem Lächeln aufsieht.

  6. #2346
    ... Avatar von Dragomir
    Registriert seit
    25.10.2008
    Beiträge
    6.148

    Standard

    Silling, 13. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, späte zweite Praiosstunde

    Ja, nur herein.", tönt Grimyans Stimme von drinnen, wo er nicht aufschaut, sprich: sich nicht davon abhalten lässt, einen Schleifstein sorgsam an der Schneide seines Dolches entlanggleiten zu lassen.

    Hlûtharus hingegen wendet den Blick von seinem Notizbuch ab und zur Tür, lässt das Büchlein jedoch aufgeschlagen.

  7. #2347
    Legende Avatar von Holli
    Registriert seit
    22.06.2016
    Beiträge
    1.959

    Standard

    Etwas widerwillig steht Marja auf. Ihre Augen sind aufgequollen und rot. Viel Schlaf hat sie wohl nicht gefunden.
    Nur mit einem dünnen Gürtel rafft sie ihr blaues Kleid, was sonst weit von ihr fallen würde und kämmt sich nochmals kurz durch das wild gewellte Haar. In ihre nassen Stiefel mag sie sich jetzt nicht quetschen und verlässt barfuß das Zimmer. So folgt sie den anderen zu Grimyan und klopft vorsichtig an die Tür, um danach ebenfalls den Raum zu betreten.

  8. #2348
    Legende Avatar von Connar
    Registriert seit
    25.01.2010
    Ort
    Oer-Erkenschwick
    Beiträge
    727

    Standard

    Silling, 13. Rondra 1039 nach Bosparans Fall, späte zweite Praiosstunde

    "Guten Appetit, Finghin.", wünscht Jurge seinem Begleiter noch kurz und nickt dann Marja freundlich zu, bevor er die Klinke der Tür zum Zimmer seines Zöglings öffnet.

    Er lässt die beiden anderen vorangehen und betritt nach ihnen die Tür. Diese schließt er, insofern nicht auch noch die beiden fehlenden Gefährten Einlass begehren.
    Jurge Sturmfels - Ramon Orthogez - Sumudan von Sinoda

  9. #2349
    Held
    Registriert seit
    06.01.2017
    Beiträge
    314

    Standard

    Die Strapazen der Rückreise erduldet Jasemina mit finsterer Miene und äußerst schweigsam. Nur manchmal ist aus ihrer Richtung leise das Lied zu Ehren Ardares zu hören, das sie schon auf dem Hinweg angestimmt hatte. Solange keine Widerrede geschieht, nimmt die muskulöse Soldatin sichtlich erschöpften Mitreisenden deren Marschgepäck ab und trägt es an deren Stelle. In Pausen schließt sie sofort die Augen, um jeden Moment für kurze Schlafphasen zu nutzen.

    In Silling löst der Anblick fröhlicher Menschen, die Essen und Getränke anbieten, einen völligen Verhaltenswandel aus. Jasemina fällt dem oder der ersten, die Meskinnes anbietet, mit einem weithin schallenden "Heil sei dir, Travia!" in die Arme und trinkt über deren Schulter den Meskinnes in einem Zug hinunter. Händeschütteln, Umarmungen, Essen und Meskinnes werden durchgehend angenommen. Kauend, Gruß- und Dankesworte rufend zieht eine strahlende Jasemina durch Silling, und obwohl ihre Augen vor Müdigkeit glänzen, gibt ihr die Rückkehr so viel Freude und Kraft zurück, dass das Lächeln nicht mehr von ihren Zügen verschwindet. Selbst beim Baron, wo sie ausschließlich Grimyan sprechen lässt, zeugt ihr Gebaren von glücklicher Erleichterung.

    Essen, Trinken und Lobpreis für Travia scheinen auch in der kurzen Pause vor der Zusammenkunft mehr von Jaseminas Zeit in Anspruch genommen zu haben als die Reinigung. Mit einem entschuldigenden Zwinkern schiebt sie sich am Rondrageweihten vorbei noch in die Kammer hinein ... offensichtlich angetrunken. Zwar trägt sie ein sauberes Leinenhemd, doch untenherum nach wie vor das verdreckte Unterzeug ihrer Lederrüstung. Ihre Füße sind nackt und schmutzig - Stiefelputzen muss offensichtlich auch noch warten.
    Um nichts zu verdrecken, lehnt Jasemina sich leicht schwankend an eine Wand, anstatt sich zu setzen.

  10. #2350
    Legende Avatar von Holli
    Registriert seit
    22.06.2016
    Beiträge
    1.959

    Standard

    "Ernsthaft?", murmelt Marja zu Jaseminas Auftreten. Sie selbst bedankt sich aber auch für den Vortritt und grüßt Grimyan und Hlûtarus mit einem Kopfnicken. Für Jasemina hat sie nur ein Kopfschütteln übrig.

Seite 235 von 236 ErsteErste ... 135 185 225 231 232 233 234 235 236 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •